Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

17.02.2021

 

Informationen zum Schulbetrieb ab dem 22.02.2021
 

ab dem 22.02.2021 starten wir mit den Vorstufen, den Unterstufen und den Berufspraxisstufen, in Form eines Wechsels aus Präsenz- und Distanzunterricht. Dabei bilden wir konstante Lerngruppen, um eine Durchmischung zu vermeiden. Folgendes Modell kommt dabei zum Einsatz:

 
(In welcher Gruppe sich Ihr Kind befindet, erfahren Sie durch die Lehrer*innen der Klasse.)
 

 

Distanzunterricht
Die Schüler*innen der Mittel- und Oberstufen bleiben weiterhin im Distanzlernen. Alle nötigen Informationen erhalten Sie von den Lehrer*innen der Klasse.
 
Mund-Nase-Bedeckung-Regelung

Alle Schüler*innen in der Primarstufe (Vorstufe und Unterstufe) und der Sekundarstufe II (Berufspraxisstufe) müssen auf dem Schulgelände, im Schulgebäude und im Klassenraum eine medizinische Maske (FFP 2 oder OP Maske) gemäß § 3 Absatz 1 Satz 2 der Coronaschutzverordnung tragen. Soweit Schülerinnen und Schüler bis zur Klasse 8 aufgrund der Passform keine medizinische Maske tragen können, kann ersatzweise eine Alltagsmaske getragen werden; dies gilt insbesondere im Bereich der Primarstufe.
Die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske oder einer m Die Pflicht zum Tragen einer Alltagsmaske oder einer medizinischen Maske gilt nicht für Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können. Das Vorliegen der medizinischen Gründe ist durch ein ärztliches Zeugnis nachzuweisen.
Die Eltern sind für die Beschaffung der Mund-Nase-Bedeckungen verantwortlich.
Für die Lehrer*innen gibt es die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske (FFP 2 oder OP Maske). Dazu gibt es für den Unterricht Ausnahmeregelungen (bitte aktuelle CoronaBetrVO. beachten) 

 

Notbetreuung
Es wird weiterhin eine Notbetreuung in der Schule angeboten. Alle Schüler*innen, die an der Notbetreuung teilnehmen, nehmen nicht am Präsenzunterricht der Klasse teil, um eine Durchmischung der Gruppen zu vermeiden.
 
Bustransport
Es wird für die Schüler*innen im Präsenzunterricht und in der Notbetreuung einen Bustransport geben. Der Schulträger kümmert sich um den Bustransport. Sie müssen die Busunternehmen nicht selbst informieren.
Im Bus müssen die Schüler*innen eine medizinische Maske (FFP 2 oder OP-Maske) tragen. Schüler*innen können im Ausnahmefall von der Maskenpflicht befreit werden. Dazu müssen Sie in der Schule ein ärztliches Attest vorlegen, welches an den Schulträger weitergeleitet wird.
 
Mittagessen
Für die Schüler*innen im Präsenzunterricht und in der Notbetreuung wird es Mittagessen geben.
 
Schüler*innen mit Krankheitssymptomen
Schüler*innen, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/ Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden gemäß § 54 Absatz 3 SchulG –bei Minderjährigen nach Rücksprache mit den Eltern– unmittelbar unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken oder von den Eltern abzuholen. Bis zur Abholung werden die Schüler*innen separat von den anderen Schüler*innen betreut.
Auch Schnupfen gehört zu den Symptomen. Sollte dies auftreten, sollen die Schüler*innen für 24 Std. zu Hause beobachtet werden.
 
Corona-Meldungen
Bitte denken Sie daran, sofort die Schule zu informieren, sobald ihr Kind positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Falls Sie die Meldung außerhalb der normalen Schulzeiten bekommen, informieren Sie bitte Frau Stache über ihr Diensthandy unter folgender Nummer: 0160 - 96 24 90 07. Die Schule muss in diesem Fall sofort eine Meldung an das Gesundheitsamt machen und die Eltern der Schüler*innen der konstanten Lerngruppe informieren.
Ihr Kind darf die Schule ebenfalls nicht besuchen, wenn eine im Haushalt lebende Person positiv auf das Corona-Virus getestet wurde! Es gelten die gesetzlichen Vorgaben.
 
Schutz vorerkrankter Angehöriger
Die Nichtteilnahme von Schüler*innen am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.
 
Schutz von vorerkrankten Schüler*innen
Die Eltern und Erziehungsberechtigten entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich der Schulleitung mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schüler*innen.
 
Therapien (Sprachtherapie, Ergotherapie, Physiotherapie, Autismustherapie)
Die Therapien finden wieder in der Schule statt. Die einzelnen Praxen haben dazu ein Konzept vorgelegt. Für die Praxen gelten die aus dem Hygienekonzept der Schule vorgegebenen Regelungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

12.02.2021


gestern ist die neue Schulmail bei uns eingegangen! Sie können diese unter folgendem Link nachlesen:
 
https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/regelungen-fuer-schulen-ab-dem-22-februar-2021-0


 
Der Präsenzunterricht wird noch bis zum 19.02.2021 ausgesetzt. Vom 17.02. bis zum 19.02.2021 gibt es weiterhin nur ein Betreuungsangebot. Die bereits laufenden Absprachen für die Notbetreuung laufen auch in der nächsten Woche weiter.
 
Die beiden beweglichen Ferientage am Montag, den 15.02.2021 und am Dienstag, den 16.02.2021 bleiben bestehen. An den beiden Tagen findet keine Notbetreuung in der Schule statt.
 
Ich bitte Sie, sich noch bis zur nächsten Woche zu gedulden, welche weiteren Regelungen wir für unsere Schule treffen werden. Wir werden Sie zeitnah informieren. 
 
Bleiben Sie gesund und genießen Sie das Wochenende im Schnee!
 
K. Stache

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche